Bunte Vielfalt in der Doppelstadt – die Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau

Die Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau ist eine der älteren Partnerschaften im Bundesprogramm. Ihrer Innovationsfreundlichkeit und Ihrem Schwung im Einsatz für Demokratie und Vielfalt tut dies aber keinen Abbruch.

2015 aus dem Vorgängerprogramm zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ hervorgegangen, konnten bereits einige Meilensteine für das demokratische Miteinander erfolgreich umgesetzt werden.

Ob es die vom Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE, einem Zusammenschluss von engagierten Bürger*innen und Verein, maßgeblich mitgestalteten „Charta der Toleranz“ ist oder kreative Zeichen gegen rechte Vereinnahmungsversuche in der Stadt gefragt sind: die Partnerschaft konnte sich stets auf eine starke Gesellschaft verlassen und diese unterstützen.

Als Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau profitieren wir sehr stark von der Engagementbereitschaft und den vielen, guten Ideen der Menschen aus unserer Stadt. Auch die Unterstützung durch die Verwaltung der Stadt trägt viel dazu bei, dass in Dessau-Roßlau so vieles möglich ist!

Steffen Andersch, Externe Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau

Aktuell liegt der Schwerpunkt der Partnerschaft darauf, die einzelnen Ortsteile innerhalb der Doppelstadt noch besser in die Partnerschaft einzubinden.

Gleichzeitig sollen die Vorstellungen und Wünsche junger Menschen stärker berücksichtigt werden. Jungen Menschen wird das Angebot gemacht, gemeinsam mit den vielen anderen Engagierten ihre eigenen Ideen einzubringen und umzusetzen. Die Anfang des Jahres von der Partnerschaft durchgeführte Onlineumfrage unter den Jugendlichen im Stadtgebiet zu diesem Thema hat, so Steffen Andersch von der externen Fach- und Koordinierungsstelle, gezeigt, dass sehr viele Ideen nur darauf warten, umgesetzt zu werden.

Weitere Informationen und aktuelle Nachrichten zur Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau finden Sie unter https://partnerschaft-fuer-demokratie.de.

Falls Sie eigene Ideen haben, wie demokratisches Miteinander, Vielfalt und Weltoffenheit in Dessau-Roßlau unterstützt werden können, wenden Sie sich gerne direkt an die Partnerschaft. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Diesen Artikel teilen
Newsletter beziehen

Abonnieren Sie unverbindlich unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeiten rund um Engagiert in Anhalt mehr.

Weiterlesen

Scroll to Top

Anmeldung zum Demokratiegespräch "Das Problem mit dem Erinnern: Wie werden Gedenktage vereinahmt?"

Anmeldung zum Workshop "Antisemitismus in der Gegenwart: Erscheinungsformen, Verbreitung und Reaktionen"

(02.12.2021, 18.30-20 Uhr)

Sie haben eine Frage, eine konkrete Projektidee oder möchten uns etwas mitteilen?

Dazu können Sie gerne unser Kontaktformular benutzen. Wir melden uns danach so schnell wie möglich bei Ihnen!

Falls Sie lieber gleich persönlich mit uns sprechen wollen, können Sie uns auch gerne direkt kontaktieren.

Die entsprechenden Möglichkeiten finden Sie hier:

Engagiert in Anhalt

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir haben Ihre Nachricht erhalten und melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen. 

Für Ihre Unterlagen haben wir Ihnen ebenfalls eine Bestätigungsemail an die von Ihnen eingetragene E-Mailadresse gesendet.

Ihr Team von Engagiert in Anhalt

Anmeldung zum Workshop "Alles bedacht? Haftung im Vereinsrecht"

(10.11.2021, 18-20 Uhr)

Anmeldung zum Workshop "Querdenken - Was tun, wenn der Onkel schwurbelt"

(11.11.2021, 18-19.30 Uhr)

Anmeldung zum Workshop "Aber das stand doch im Amtsblatt? – Bürgerbeteiligung als gemeinsamer Weg von Verwaltung und Bürger*innen"

(16.11.2021, 18-19.30 Uhr)

Anmeldung zum Workshop "Demokratie leben! - digital"

(25.11.2021, 18-19.30 Uhr)

Anmeldung zum Improtheater "Improkratie oder Demotheater – von Stehgreif bis Stocksteif bietet unsere Herrschaftsform doch immer wieder beste Unterhaltung"

(30.11.2021, 19-20 Uhr)

Workshop: "Zwei Jahre Pandemie – Wie weiter mit der Organisationsentwicklung in Vereinen und Netzwerken?"

Viele Vereine, Initiativen und Netzwerke standen in den letzten beiden Jahren vor enormen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht haben.

Höhepunkte und Veranstaltungen konnten nicht oder nur eingeschränkt stattfinden, Mitgliederversammlungen wurden digital abgehalten und es fehlte oftmals der so wichtige Austausch auf informeller Ebene von Angesicht zu Angesicht.

Der Workshop reflektiert an Hand von Erfahrungsberichten, wie die Pandemie kurz- und langfristig auf engagierte Strukturen wirkt.

Wir sammeln Strategien, wie und warum es uns dennoch gelingt, unsere Arbeits- und Kampagnenfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Überdies wird der Frage nachgegangen, welche Erfahrungen und praktischen Tools auch über die Pandemie hinaus geeignet sind, Prozesse des Vereins- und Netzwerkslebens erfolgversprechender zu gestalten.

Anmeldung zum Onlinegespräch "Gesellschaftlich ausgeschlossen. Wie geht barrierearm?"

(18.11.2021, 16.30-18 Uhr)

Anmeldung zum Workshop "Jugendbeteiligung mit Best-Practise Beispiel"

(06.12.2021, 18.00-19.30 Uhr)

Anmeldung zur Demokratiekonferenz 2022

(06.07.2022, 15.30 -20.30 Uhr)

Impulsvortrag und Diskussion: "Sag, wie hältst du es mit dem Krieg?"

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist in Sachsen-Anhalt insbesondere in der russischsprachigen Diaspora ein debattiertes Thema.

Igor Matvieyets ermöglicht Einblicke und Diskussionsanstöße in einen vielschichtigen, aktuellen Diskurs.

Der Input mit anschließender Diskussion beleuchtet folgende Aspekte:

  • Russisch / Ukrainisch / Sowjetisch / Spätaussiedler … wie verstehen sich die Communities?

  • Welche Standpunkte gibt es?

  • Aus welchem Blickwinkel sehen die Friedensethik und -forschung die aktuellen Entwicklungen?

Workshop: "Jugendbeteiligung, aber wie?"

Im Workshop wird die Jugendbeteiligung aus der Perspektive junger Menschen beleuchtet.

An dem Beispiel „Jugendbeirat Bernburg“ wird gezeigt, wie gute Jugendbeteiligung gelingen kann.

Des Weiteren wird darauf eingegangen wie ein Jugendbeteiligungsformat auf sich aufmerksam machen kann und wie die Zusammenarbeit mit der Verwaltung aussehen kann.

Workshop: "Ukrainehilfe zwischen Ehrenamt und Regelstrukturen" – Ein moderiertes Austauschforum

Ehrenamt und Hauptamt sind im Feld der Unterstützung von ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine seit Februar gleichermaßen gefordert, wichtig und aktiv.

Vieles geht Hand in Hand und verzahnt. Manches bietet durch unterschiedliche Strukturen, Möglichkeiten und Einschränkungen aber auch Raum für Verbesserungen

In dem Workshop erhalten Aktive aus der Verwaltung und der Zivilgesellschaft die Möglichkeit, sich zu selbstgewählten Themenschwerpunkten auszutauschen.

Leitgedanken sind dabei:

  • Welche Kooperationspunkte funktionieren, wo besteht Handlungsbedarf?

  • Was kann aus anderen Kommunen, von anderen Akteuren gelernt werden?

  • Wo haben die Aktiven „blinde Flecke“ in Bezug auf die anderen Handelnden?